Gisela Müller

Gesangsunterricht in Basel

Bioenergetik

Alexander Lowen (geb. 1910, gest. 2008), Psychoanalytiker-Schüler von Wilhelm Reich, entwickelte 1956 mit seinem Kollegen John Pierrakos die „Bioenergetische Analyse“. Dabei werden fünf sogenannte „Charakterstrukturen“ unterschieden, energetische Tendenzen, die verschiedene typische Blockaden und Panzerungen ausprägen, die der Einzelne in der Kindheit notgedrungen entwickeln musste, um zu (über)leben, und die ihn dann als Erwachsenen mehr oder weniger in seiner freien Entfaltung hindern. Dabei prägen sich die Charakterstrukturen auf drei Ebenen aus, in charakteristischen körperlichen Haltungsmustern, in typischem inneren Erleben und in typischen Verhaltensweisen.

Wenn ein Mensch beginnt zu singen, spielen alle drei Ebenen – mehr oder weniger einschränkend – mit hinein. Durch die Typisierung in fünf Charakterstrukturen können einerseits die körperlichen Hemmnisse und Blockaden genau lokalisiert werden, andererseits aber auch die dazu gehörenden seelischen Grundlebensgefühle (und die in ihnen angelegten inneren Befreiungsbewegungen) wahrgenommen werden (z.B. ein Gefühl der grundsätzlichen Kraft- bzw. Machtlosigkeit, das zu einer sanften, liebevoll mit meinem Inneren verbundenen Kraft werden will; ein Gefühl des fast alles beherrschenden Perfektionismus, das zu einer Lebenstüchtigkeit werden will, die liebevoll Leben ermöglicht, anstatt es abzuschnüren usw.). Es ist eine Befreiung, im Singen diese inneren Zusammenhänge so klar erleben und damit verändern zu können. Durch die bewusste Zentrierung können alle energetischen Einseitigkeiten von innen heraus ausgeglichen und in Harmonie gebracht werden. Damit wird der Anstoss gegeben, die Muster, die einen bisher mehr oder weniger am Singen und am Leben hinderten, aufzulösen bzw. sie in konstruktive, innerlich angeschlossene Kräfte zu verwandeln.